Romulanisches Ale
Diesmal war ich clever genug, Max impfen zu lassen und dies wortlos. Es ging schnell und ohne viele Probleme. Ein paar Tage später habe ich dann die Prophylaxe für Herzwürmer und Co abgeholt von den Sprechstundenhilfen, die mir einen schönen Urlaub wünschten.

Es geht doch! Der Tierarzt hätte wahrscheinlich wieder einen Fit gekriegt, denn auch Slowenien ist knallrot auf der für Hunde gefährlichen Karte, die beim Tierarzt an der Wand hängt.

Auf gen Süden! Nach Slowenien in den Triglav. Was wollten wir nicht alles erforschen, ein Abenteuer nach dem anderen erleben. In den Flüssen mit einer Farbe wie Romulanisches Ale* wollten wir baden. An stillen Bergseen der Vogelwelt lauschen und an den Hängen der schneebedeckten Bergen die Orchideen bewundern.

Abenteuerlich war der Regen denn es regnete Tag und Nacht. Und bewundert habe ich das kleine Flüsschen, welches durch unser Vorzelt rauschte. So haben wir uns den Urlaub im Süden natürlich nicht vorgestellt.

Er einzig Glückliche war Max. Wasser von oben und unten, besser konnte es gar nicht kommen.



Also flüchteten wir nach 5 Tagen an die kroatische Grenze, denn weiter südlich konnte es nur besser werden. Dort angekommen, war es noch schlimmer mit noch mehr Regen. Der Platz, den wir uns dort an der Grenze ausgeguckt hatten, war vom übertretenden Fluss total zerstört worden und wir flohen zurück nach Maribor, wo wir im strömenden Regen unser karges Mal auf einem kargen Platz zu uns nahmen.

Was also tun, wenn die Klamotten langsam klamm werden, Max gar nicht mehr trocken wird, des Nächtens stinkt wie ein Straßenköter und langsam Moos ansetzt wie ein Faultier?

Die Mächte der Natur haben uns gebrochen und wir überqueren schweren Herzens die Alpen.

Der Besengott hat letztendlich doch noch Mitleid mit uns. In Bayern scheint die Sonne.

Hier wandern wir noch ein paar Tage in den Bergen um den Kochelsee. Max findet Bergbäche ganz toll, räumt das Treibholz aus dem See und trocknet Nachmittags ratz fatz in der Sonne. Des Abends speisen wir im Restaurant am See, mit Edelrockern aus der Schweiz und Intellektuellen aus Österreich. Wir sitzen auf der Terrasse und schauen über den See, Max liegt unterm Tisch und schläft. Die Rocker reden über die besten Strecken, die sie mit ihren Harleys zurücklegen wollen und die Intellektuellen von einem Maler in Umbrien, der sein Haus privat vermietet.

Zu Hause erfahren wir, dass hier die ganze Zeit schönes Wetter war. Der Garten ist üppig. Max ist außer sich vor Freude, endlich wieder daheim, endlich keine Leine mehr und endlich sein eigenes Bett…

* Romulanisches Ale ist ein romulanisches Nationalgetränk, ähnlich dem terranischen Bier, jedoch im Föderationsraum verboten. Es verursacht bei Menschen und Klingonen einen starken Kater mit extremen Kopfschmerzen und andere Nebenwirkungen, weshalb es ab 2280 verboten ist. Als bester Jahrgang gilt das Jahr 2234 und es braucht eine Weile um zu reifen.
Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 20 Besucher (41 Hits) hier!