BHP, Teil A

BHP, Teil A

 
                                                            ein Bild

 

Und wieder sitze ich in meinem Schaukelstuhl und denke nach. Über die Begleithundeprüfung. Vor meinem geistigen Auge tauchen zig Welpen aus den unzähligen Hundebüchern in meinem Regal auf, die das ohne Probleme geschafft haben bevor sie überhaupt laufen konnten. Hm.... Max ist jetzt 19 Monate alt, fast schon erwachsen (zumindest tut er so). Bisher habe ich noch keinen Gedanken daran verschwendet, aber jetzt, wo ich das gelesen habe....

 

Was ist das überhaupt für eine Prüfung ? Max begleitet mich schon seit über einem Jahr und ist noch nicht verloren gegangen, was an seiner Verfressenheit und meinem Dosenöffner liegen mag. Das lässt mir keine Ruhe und ich drucke mir die Bestimmungen aus. Aha,  ....

 

man gehe also mit seinem Hund bei Fuß 50 Schritte, kehre dann um, laufe rechts rum links rum und drehe sich um ... oder so ähnlich. Man laufe weiter und sage "Sitz" worauf sich Köti ohne weiteres setzt und ich laufe einfach weiter während Köti sitzen bleibt. Ich rufe ihn sodann und er kommt fröhlich hechelnd auf mich zugeeilt, usw.

 

"Ich kann’s ja mal probieren", denke ich mir so, während ich die letzten Bohnen ernte und Max die letzten Brombeeren. Also beim Nachmittagsspaziergang mache ich ihn darauf aufmerksam, dass jetzt der Hammer kommt. Max ist schon ganz gespannt. Wir gehen also bei Fuß, wobei ich feststelle, dass Max am liebsten rechts neben mir geht und das geht schon mal gar nicht (laut Prüfungsordnung), wir gehen rechts- und linksrum während Max rechts und links bei Fuß noch irgendwie bei mir ist, wir machen die Kehrtwendung und als Max von dem interessanten Pilz zurückkommt, ist er letztendlich tatsächlich neben mir (ich lobe ihn). Wir gehen weiter, ich renne, Max rennt, ich stoppe und Max sitzt tatsächlich (einfach mega !), ich laufe weiter und sage "sitz", Max sitzt während ich weiterlaufe, ich drehe mich um und rufe ihn - er kommt freudig auf mich zugehetzt (wann gibt's endlich das verdammte Leckerli ?)

 

Ich bringe ihn in die Grundposition ('Fuß') und wir gehen weiter, ich sage "platz" und während Max erst mal den verdächtig riechenden Busch markiert, denke ich darüber nach, ob man während dieser ganzen Schufterei wenigstens bei einem netten Cappuccino mit dem Richter eine tiefer greifende Unterhaltung über 'links oder rechts bei Fuß gehen' führen darf. Während ich mich noch gedanklich mit dem Richter auseinandersetze, kommt Max zurück und macht Platz - ich gehe weiter, drehe mich um und laufe freudig hechelnd auf meinen Hund zu, er kommt mir freudig hechelnd entgegen. FALSCH - durchgefallen !

 

"Hey Max, schau mal, die Springpflanze ist reif !" Ich drücke sie und die Samen schleudern raus. Max findet das toll und wir machen's gleich noch mal. Dann suchen wir uns einen schönen Ast und streiten uns darüber, wer den wohl heim schleppt.

 

Vor meinem geistigen Auge taucht der Richter auf, während Max den Ast nach Hause schleppt. Ich sehe Max an ihm hochspringen - "Hey Mann, hast du 'ne tolle Pfeife da hängen, zeig mal her!" - Ich sehe, wie der Richter diese Pfeife benutzt und uns mit erhobenem Zeigefinger vom Platz schickt. Ein scheußlicher Gedanke ....

 

 

 

Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 10 Besucher (23 Hits) hier!