HD

ein Bild

 

Hüftdysplasie

 

Bevor Max zu uns kam, wusste ich gar nicht, was das ist. Ich wusste eigentlich gar nichts über Hunde und deren Menschen. Ich habe mir darüber keine Gedanken gemacht.

 

Ich las dann später, dass einige Hunderassen zu HD neigen, besonders die größeren. Warum eigentlich? Ein Wolf ist etwas größer als Max und neigt nicht zu HD. Wie ist das zu erklären?

 

Während meiner nächtlichen Erkundungstour durch das World-Wide-Netz erfuhr ich alles Mögliche und Unmögliche über diese Erbkrankheit.

 

Als Antwort darauf empfahlen die Züchter, den Hund bis zu einem Jahr ins Auto zu heben und ihn die Treppen hoch und runter zu schleppen. Der Spaziergang solle eine Minute pro Lebenswoche betragen, usw. Weil alles andere auf die Gelenke gehe und die HD unterstütze. Man solle mit dem Hund stattdessen mehr „Kopftraining“ machen und ich sah mich mit Max Schach spielen. Bis zu Max’ Lieblingswiese hätten wir’s sicherlich geschafft, aber hätten dort wohl übernachten müssen, da seine Gehzeit rum war,  und ich fiel gedanklich mit samt 30kg Hund die Treppe runter und brach mir das Genick.

 

Andere sprachen von fachgerechter Ernährung und stritten sich in den Foren über das „richtige“ Trockenfutter. Ich konnte nachts nicht mehr schlafen, da ich all die Billigdosen von ALDI vor mir sah, die Max verinnerlicht hatte.

 

Eine Tierärztin riet mir, VOR Kauf eines Welpen erst den Tierarzt zu konsultieren und nach einer gesunden Rasse zu fragen, da Retriever-Rassen ALLE kaputt wären.

 

Als genetisch bedingt misstrauischer Mensch suchte ich mehrere Tierärzte auf, als Max mit 8 Monaten die Diagnose „schwere HD“ erhielt – vielleicht um zu hören, das das alles ein Irrtum sei. Es war kein Irrtum, jedoch hatten alle natürlich DAS Hundefutter mit welchem sie – wenn ich schon einer Tausende Euro teuren OP besonders in Max' zartem Alter höchst skeptisch gegenüber stand- sehr gute Erfolge erzielt hätten. Man füttert also die HD einfach weg? Klang prima und ich kaufte, denn mit der Angst eines Menschen um seinen Hund kann man prima Kohle machen. Nur hatte jeder Tierarzt sein eigenes Superfutter. Welches war nun das, was Max retten würde?

 

Was am Tierarzt-Futter äußerst erfolgreich war, war der Preis. Ich rechnete mir also die Anteile der Wirkstoffe (in Prozent) im Futter aus und kaufte sie direkt in der Apotheke. Ein weiteres AHA-Erlebnis für mich.

 

Ich sollte laut Rat der Experten den Hund schonen, keine anderen Hunde mit denen er toben sollte, keine Sprünge, kein übermäßiges Rennen! Andererseits sollte er natürlich kräftig Muskeln aufbauen, die seine Hüfte zusammenhalten würden. Ich stand also wieder vor einem Paradox, welches ich nicht zu lösen vermochte.

 

Wochenlang sah ich meinen Hund nicht mehr, sondern nur noch seine Hüfte, die jeden Moment zerspringen konnte – ich sah durch dass Fell hindurch dieses scheußliche Röntgenbild …

 

… bis ich eines Tages las: „Behandeln Sie nicht das Röntgenbild, behandeln sie den Hund!“

 

Das hat mir sehr geholfen und bis heute – ein Jahr später – rennt und spielt Max glücklich und ist einfach nur Hund, wie jeder andere Mensch auch …

_____________________________________________________

Nachtrag im Dezember 2012:

Max wird jetzt bald 8 Jahre alt und rennt noch immer!

Nachtrag Ende Oktober 2016:

Max wird bald 12 Jahre alt und rennt noch immer!


 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 8 Besucher (37 Hits) hier!