Morgens um 7.00 ...

Morgens um 7.00 Uhr ...                         
                                                   ein Bild

 

Es muss so 7.00 Uhr sein. Ich weiß das, ohne auf die Uhr zu schauen. Denn "das Monster" war schon da. Ich habe ein seltsames Grunzen vernommen. Ich flüchte mich auf meiner Insel mehr in die Mitte, denn ich höre das Monster ganz deutlich. Wie ein Hai umkreist es meine Insel auf der Suche nach einer Hand oder einem Fuß. Das Monster kaut an meiner alten Socke von gestern, ich höre das am Geschmatze. Jetzt kann ich seinen Atem hören, ganz nah... ein Grunzen.... ich verstecke mich unter der Bettdecke. Ich höre mein eigenes Herz schlagen, denn ich weiß, dass das Monster weiß, dass ich jetzt wach bin.

 

Ich taste nach meinem Mann.... er ist nicht mehr da ! Ich blinzle vorsichtig aus meinem Deckenversteck hervor. Das Monster hat noch den Hausschuh meines Mannes übrig gelassen. Es rennt um meine Insel, die mächtigen Reißzähne bohren sich in den Gummi des Hausschuhs. Ein schrecklicher Gedanke durchzuckt mich. Hat das Monster etwa meinen Mann ....?? Gar nicht auszudenken !!! 

 

Ich muss auf die Toilette.... ich merke das ganz deutlich. Was, wenn ich meine sichere Insel verlasse ? Wie weit werde ich wohl kommen ? Das Monster liest meine Gedanken, denn es ist ganz aufgeregt, das Grunzen wird lauter ...

 

"Nur der Mutige gewinnt", denke ich mir und steige aus dem Bett.

 

"Guten Morgen, Monsti". Max wirft sich grunzend auf den Rücken, damit ich in seine knuffigen Problemzonen petzen kann. Er zappelt und grunzt. Aber das nützt nichts, denn wir spielen jetzt „Rotkäpchen und der Wolf“

 

Warum habe ich wohl so große Augen ? Damit ich ihn besser sehen kann. Ich setze meine Brille auf und als nächstes kommt mein Gebiss !!!!

 

Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 9 Besucher (214 Hits) hier!