Nebelbogen

Das Jahr neigt sich dem Ende und an den wenigen noch
verbliebenen Blättern hängt Zuckerguss.


Mit freudigem Staunen betrachte ich dieses kleine
Wunder, während Max sich eine der vielen Birnen klaut,


sich in die von Raureif bedeckte Wiese schmeißt und die
Birne laut schmatzend in seinem Inneren verschwinden
lässt. Dann holt er sich die nächste Birne und würde
wohl bis zum Platzen so weiter machen, wenn ich ihn
nicht bremsen würde. 


Zu viele Birnen tun nicht wohl – zumindest mir nicht,
denn die üblen Gerüche, die mir beim Vormittagskaffe
um die Nase streichen und eindeutig von Max herrühren,
der neben meinem Sofa laut schnarchend ruht, sind
kaum zu ertragen.
 

Die Sonne hat den morgendlichen Nebel durchbrochen
und wir können die vielen Krähen sehen, die sich auf
den Feldern um uns herum sammeln. Sie geben seltsame
Geräusche von sich in dieser ansonsten lautlosen Welt,
die an diesem herrlichen Morgen so wundersam erscheint.



  

Jahrelang hat Max die Krähen verfolgt bis er geschnallt
hat, dass die Dinger doch tatsächlich fliegen können und
er nicht. Nun lässt er sie links liegen und behält die Nase
am Boden, irgendwas Interessantes ist da wohl noch vor
uns vorbei gekommen und Max muss das untersuchen. 

Die Bäume des Waldes, in den wir nun eindringen,
stehen im Nebel wie Wesen aus einer anderen Welt.


Die Singvögel haben sich nach Afrika verpisst und es
herrscht eine nahezu gespenstische Stille. Zwei Hirschkühe
kreuzen den Waldweg direkt vor uns und sehen einfach
riesig aus. Ich staune und Max schnuffelt am Boden rum,
er hat sie gar nicht bemerkt. 

Als wir den Gespensterwald verlassen hat die Sonne
einen Nebelbogen direkt vor unsere Augen gezaubert.
Er ist klein, strahlend weiß und so dicht vor uns, dass ich
 davon überzeugt bin, ihn durchschreiten zu können. 


Wenn wir ihn erst mal durchschritten haben, ist uns ewig
währendes Glück bestimmt – das hab’ ich genau im Gefühl. 
Wir laufen los, wir rennen – Max findet das toll – und der
Nebelbogen auch – denn er ist einfach nicht zu fangen… 

____________________________________________________

Der Nebelbogen ist eine Erscheinung der atmosphärischen Optik in Form
eines kreisförmigen, weiß leuchtenden Bogens. Es handelt sich um eine
Sonderform des Regenbogens, die durch besonders feine Tröpfchen
bedingt ist. Ein Nebelbogen entsteht, wenn die Sonne auf eine
Nebelwand  scheint und das Licht durch die feinen Tröpfchen reflektiert
wird. Im Vergleich mit dem Regenbogen ist das Band des Nebelbogens
ungefähr doppelt so breit und das einfallende weiße Licht wird nicht in
verschiedene Farben gebrochen. Der Nebelbogen liegt der Sonne immer
gegenüber. Sein Radius beträgt bis zu 42° und wird bei abnehmender
Tröpfchengröße kleiner. Zur Beobachtung ist es allerdings erforderlich,
dass man als Beobachter vor der Nebelwand mit der Sonne im Rücken
steht, da sonst das Licht durch den Nebel schon zu sehr abgeschwächt
ist.  (Quelle: Wikipedia)

 

Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 21 Besucher (242 Hits) hier!