Zu Hause

Es regnet in Strömen, unser Zelt ist bereits bis zu meinen Hüften überschwemmt. Max paddelt wimmernd voran und ich schneide mit einem Riesenmesser die Zeltwand auf wo uns eine kolossale Welle erfasst und in die Bergschlucht schleudert…

Schweißgebadet schrecke ich auf. Es ist dunkel. Ich spüre die wohlig weiche Matratze unter und meine Federdecke über mir. Max schnarcht. Mein Mann ebenso. Ich bin zu Hause. Dem Himmel sei dank!

Kaum zu glauben, wie dünn doch mein Nervenkostüm mit zunehmendem Alter geworden ist und wie lange ich brauche, um mich von den Nachbeben des Urlaubs auf Ferengi Prime zu erholen. 

Für Max dagegen ist alles wieder im Lack! Er hat innerhalb der wenigen Tage, wo wir wieder zu Hause sind, sein Revier neu abgesteckt, die hiesigen Hundedamen becirct und knurrend dort gekratzt, wo die Konkurrenz gemeint hat, er sei nicht mehr präsent.  

Endlich keine Leine mehr und das altbekannte Revier wo ER natürlich an der Spitze der Foodchain steht. 

Nachmittags vielleicht ein Schläfchen auf der sonnigen Terrasse



oder ein Blick, was auf Nachbars Grundstück so abgeht.



Vielleicht noch was Nettes an der Snackbar…



Zu meiner großen Freude wartet mein Garten mit allerhand Überraschungen auf:






 

Zu Hause eben…





Copyright
 
Der Mensch am anderen Ende der Leine
 
Tiere suchen ein liebevolles Heim
 
Mein Favorit zum Thema Hundeerziehung
 
 
Heute waren schon 10 Besucher (65 Hits) hier!